07_Close_32 Schließen
Prolog teilen

Monet

Orte
#MonetBarberini

Ich weiß nur, dass ich im Hinblick auf die Natur alles tue, was in meiner Macht steht, um wiederzugeben, was ich empfinde, und dass ich meistens, wenn ich versuche, das wiederzugeben, was ich fühle, die grundlegenden Regeln der Malerei, sollten sie überhaupt existieren, vollkommen vergesse.

Claude Monet
  Der Strand von Trouville  ,  1870, Wadsworth Atheneum Museum of Art, Hartford 
  Der Strand von Trouville  ,  1870, Wadsworth Atheneum Museum of Art, Hartford 
Künstlerische Anfänge
Die Normandie und der Wald von Fontainebleau
Erstes Kapitel
  Wald von Fontainebleau , 1865, Kunst Museum Winterthur, Geschenk des Galerievereins, 1934

Wald von Fontainebleau, 1865, Kunst Museum Winterthur, Geschenk des Galerievereins, 1934

©
  Die Tuilerien,  1876, Musée Marmottan Monet, Paris
  Die Tuilerien,  1876, Musée Marmottan Monet, Paris
Paris
Inbegriff der Moderne
Zweites Kapitel
Entwicklung des Schienennetzes in Frankreich
  Die Seine bei Argenteuil , 1875, Privatsammlung
  Die Seine bei Argenteuil , 1875, Privatsammlung
Ländliche Idyllen
Ein Leben entlang der Seine
Drittes Kapitel

Die Seine, mein ganzes Leben habe ich sie gemalt, zu jeder Tageszeit, zu jeder Jahreszeit. Von Paris bis zum Meer. Ich wurde ihrer nie müde: Sie ist für mich immer wieder neu.

Claude Monet
  Blick auf die Brücke von Argenteuil,  1874, Saint Louis Art Museum

Blick auf die Brücke von Argenteuil, 1874, Saint Louis Art Museum

Blick auf die Brücke von Argenteuil, 1874
00:00
  Eisbruch bei Vétheuil , 1880, Sammlung Carmen Thyssen-Bornemisza, Dauerleihgabe im Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid

Eisbruch bei Vétheuil, 1880, Sammlung Carmen Thyssen-Bornemisza, Dauerleihgabe im Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid

  Verschneiter Getreideschober in der Sonne , 1891, Sammlung Hasso Plattner 

Verschneiter Getreideschober in der Sonne, 1891, Sammlung Hasso Plattner 

  Getreideschober in der Mittagssonne , 1890, National Gallery of Australia, Canberra

Getreideschober in der Mittagssonne, 1890, National Gallery of Australia, Canberra

Für mich existiert eine Landschaft nicht an und für sich, weil ihre Erscheinung sich jeden Moment verändert; sie lebt durch das, was sie umhüllt – durch die Luft und das Licht, die ständig wechseln. (…) Für mich erhält das Sujet erst durch seine Umgebung seinen wahren Wert.

Claude Monet
 Claude Monet:  Die Felsenküste und der Löwenfelsen, Belle-Île, 1886, Des Moines Art Center
 Claude Monet:  Die Felsenküste und der Löwenfelsen, Belle-Île, 1886, Des Moines Art Center
Küsten in Nordfrankreich
Erhabene Natur
Viertes Kapitel
  Der Kiesstrand von Fécamp , 1881, Privatsammlung

Der Kiesstrand von Fécamp, 1881, Privatsammlung

Ich war so vertieft, dass ich nicht merkte, wie eine riesige Welle herankam, die mich gegen den Fels schleuderte, sodass ich mit meinem ganzen Malzeug in der Gischt landete!

Claude Monet
 Claude Monet, Villen in Bordighera, 1884
 Claude Monet, Villen in Bordighera, 1884
Farben wie Edelsteine
Im Licht der Riviera
Fünftes Kapitel

Diese Palmen treiben mich in den Wahnsinn; und auch die Motive lassen sich extrem schwer wiedergeben und auf die Leinwand bannen, alles ist so üppig; (…) aber wenn man nach Motiven sucht, ist es ohnehin sehr schwierig. Ich würde gerne Orangen- und Zitronenbäume vor dem Hintergrund des blauen Meers malen, aber ich kann keine finden, die so sind, wie ich es mir wünsche. Das Blau des Meers und des Himmels ist unglaublich.

Claude Monet
  Antibes, das Fort , 1888, Sammlung Hasso Plattner

Antibes, das Fort, 1888, Sammlung Hasso Plattner

  Antibes von den Gärten von Salis aus , 1888, Privatsammlung

Antibes von den Gärten von Salis aus, 1888, Privatsammlung

  Charing Cross Bridge, Spiegelungen auf der Themse , 1899–1901, The Baltimore Museum of Art
  Charing Cross Bridge, Spiegelungen auf der Themse , 1899–1901, The Baltimore Museum of Art
London
Die Farben des Nebels
Sechstes Kapitel
  Waterloo Bridge, Sonne , 1903, Denver Art Museum

Waterloo Bridge, Sonne, 1903, Denver Art Museum

Waterloo Bridge, Sonne, 1903
00:00

Was ich an London am meisten liebe, ist der Nebel. (…) Ohne den Nebel wäre London keine schöne Stadt. Es ist der Nebel, der London eine wunderbare Weite gibt.

Claude Monet
  Der Palazzo Contarini , 1908, Sammlung Hasso Plattner
  Der Palazzo Contarini , 1908, Sammlung Hasso Plattner
Zauberhaftes Licht
Venedig
Siebtes Kapitel

Die Einfalt von Schreiberlingen und Malern hatte Venedig der Natur entrissen. Claude Monet kam nach Venedig und brachte die Natur dorthin zurück.

Octave Mirbeau
  Der Rio della Salute , 1908, Sammlung Hasso Plattner

Der Rio della Salute, 1908, Sammlung Hasso Plattner

Brief Monets aus Venedig, 1908
00:00

Wie schade, dass ich nicht in jüngeren Jahren herkam, als ich noch voller Wagemut war! Nun ja… Aber ich habe hier wunderbare Momente erlebt und beinahe vergessen, wie alt ich inzwischen bin.

Claude Monet
  Seerosen , 1914–1917, Sammlung Hasso Plattner
  Seerosen , 1914–1917, Sammlung Hasso Plattner
Monets Garten
Ein selbst geschaffenes Paradies
Achtes Kapitel

Ich habe lange gebraucht, um meine Seerosen zu verstehen. Ich hatte sie zu meinem Vergnügen gepflanzt; hatte sie angelegt, ohne daran zu denken, sie zu malen. Eine Landschaft erschließt sich einem nicht an einem einzigen Tag. Und dann, auf einmal haben sich mir die Zaubereien meines Teichs offenbart. Ich habe zur Palette gegriffen (...). Seit dieser Zeit hatte ich kaum ein anderes Motiv.

Claude Monet
  Der Seerosenteich , um 1918, Sammlung Hasso Plattner

Der Seerosenteich, um 1918, Sammlung Hasso Plattner

  Seerosen,  1904, Denver Art Museum

Seerosen, 1904, Denver Art Museum

Ich habe keinen anderen Wunsch, als mich enger mit der Natur zu verbinden und strebe kein anderes Schicksal an als in Harmonie mit ihren Gesetzen zu leben (...). Natur ist Größe, Kraft und Unsterblichkeit; im Vergleich zu ihr ist ein Geschöpf nichts als ein armseliges Atom.

Claude Monet